Swatch

1983 stand die Schweizer Uhrenindustrie durch den Erfolg billiger Quartzuhren aus Asien am Rand des Abgrunds. Die Rettung aus der Misere kam in der Person des Wirtschaftsberaters Nicolas Hayek. Er fasste die Allgemeine Schweizerische Uhrenindustrie AG (ASUAG) und die Société Suisse pour l’Industrie Horlogére SA (SSIH) zu einem Unternehmen, der späteren Swatch Group, zusammen und war auch Initiator eines neuen Uhrenkonzepts: der Swatch. Wenige Einzelteile, Kunststoff und maschinelle Produktion sorgten für günstige Preise, das unkonventionelle und betont modische Design sprach vor allem eine junge Zielgruppe an. Geschicktes Marketing tat ein Übriges, um die Swatch rasch zum weltweiten Kult und dem größten Erfolg der Schweizer Uhrenindustrie zu machen. Heute umfasst das Sortiment neben immer neuen Versionen der Ur-Swatch auch die Modellreihe Swatch Skin, die flachsten Kunststoffuhren der Welt, die Swatch Irony-Kollektion aus Edelstahl und Aluminium sowie verschiedene Sonderserien zu speziellen Anlässen wie Muttertag, Valentinstag oder Weihnachten.