Zenith

Der begabte und junge Uhrmacher Georges Favre-Jacot hatte ein Ziel: die präzisesten und zuverlässigsten Zeitmesser der Welt zu bauen. Um das zu erreichen, fasste er sämtliche dafür nötigen Berufe unter einem Dach zusammen und gründete 1865 im Schweizer Ort Le Locle die Manufactur Fabrique des Billodes, die anfangs Präzisionstaschenuhren herstellte und ab etwa 1900 auch Marine-Chronometer, Pendeluhren und Tischuhren. 1911 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und die Marke Zenith gegründet. Nach dem ersten Weltkrieg startete Zenith mit dem Bau von Armbanduhren, die bald zu den besten und präzisesten der Welt zählen. Im Lauf seiner Geschichte hat Zenith bereits 2.333 Chronometriepreise gewonnen. Die mit Abstand wichtigste der vielen Innovation von Zenith ist das 1969 nach zweijähriger Entwicklungsarbeit vorgestellte erste automatische Chronographenwerk El Primero mit 36.000 Halbschwingungen, das die Zeit bis auf die Zehntelsekunde genau anzeigt. Seither wurde El Primero ständig weiter entwickelt und durch zusätzliche Komplikationen ergänzt. Mittlerweile existieren 23 Versionen dieses Hochleistungs-Kalibers. 2017 setzte die Manufaktur  einen neuen Meilenstein: Das Chronographenwerk Defy El Primero 21 schlägt mit 360.000 Halbschwingungen pro Stunde und misst die Zeit auf die Hunderstelsekunde genau.